Gästebuch

Gerne können sie hier in unser Gästebuch einschreiben. Wir freuen uns auf Ihre Beiträge!

Bauer sucht Kultur

Liebe Christina,
hier kann die Sendung vom 01.08.2013 noch einmal angesehen werden.
http://www.rbb-online.de/bauer_sucht_kultur/

Gruß aus Schmöckwitz

Der dritte Familien-Kultursommer in der Neuen Mühle Dahmetal in Wildau-Wentdorf nähert sich seinem Ende. 25.08.2013

Von Mai bis September  finden in diesem Rahmen Benefizveranstaltungen statt, die  durch  den gemeinnützigen Verein unter  Leitung von  Christina Berger und Matthias Kiekbusch organisiert wurden.  Dieser hat es sich zur Aufgabe gemacht , Kunst und Kultur auf dem Lande zu fördern und den Aufbau des Kulturzentrums „Neue Mühle Dahmetal“ zu unterstützen.

So erlebten am vergangenen Freitagabend  mehr als 6o  Besucher aus Nah und Fern ein mitreißendes Konzert des Jazz-and-more Duos Bbsus2 aus Berlin. Die Musiker Britta Schöneweiß (vocal) und Harald Schwarz (piano) begeisterten mit originellen Interpretationen bekannter Jazz- und Gospelsongs. Die Hamburger Sängerin moderierte mit Charme und Esprit den stimmungsvollen Abend  bei Wein und Kerzenschein.

Das Publikum war bunt gemischt, viele Einheimische verschiedener Altersgruppen aber auch zahlreiche auswärtige Gäste genossen das gemeinsame Erlebnis in der  spätsommerlich geschmückten Scheune. Die große Resonanz zeigt, dass sich die Neue Mühle als Veranstaltungsort in der Region fest etabliert hat und sich das gesamte Projekt auf einem guten Weg befindet.

Herzlichen Dank an die Künstler, die bei Ihren Auftritten auf die Gage verzichten und natürlich an die rührigen Veranstalter, denen ich weiterhin viel Erfolg und den nötigen langen Atem wünsche.

Übrigens, am 07. September, 19.30 Uhr wird es  eine weitere  Veranstaltung geben unter dem Titel  „Feuchtgebiete“ Konzert in der Wassermühle von Tränen und Flüssen mit Brotta  Süberkrüb (Mezzosopran) und Tobias Bromman (Klavier) und Sänger/innen des Kammerchores der Berliner Domkantorei. am

Britta Schöneweiß & Harald Schwarz

Liebe Christina, lieber Matthias!
Am 31. August haben wir bei Euch in der Neuen Mühle unsere wunderschöne und unvergessliche Hochzeit gefeiert. Ein ganzes Wochenende durften wir mit unseren Freunden und Verwandten bei Euch zu Gast sein. Ihr habt alles gegeben, dass wir uns alle sehr wohl gefühlt haben, die Gäste in Bauwagen, Zimmern und Zelten gut untergebracht waren, es eine herrliche Feierscheune und für alle genug zu essen gab (auch selbst gemachten Ziegenkäse!). Wir verlustierten uns mit Traktor fahren, Show-Ziegenmelken, Pony-Reiten, Trampolinspringen, Boot fahren auf der Dahme, Tierbeobachtungen, Baumstamm-Sägen usw.
Es war urig, gemütlich, besonders – einfach grandios! Wir haben uns sauwohl gefühlt, unsere Gäste schwärmen jetzt noch und die Unverheirateten haben beschlossen, mit “copy & paste” einfach noch einmal die ganze Feier zu wiederholen. Und dies alles war nur mit und durch Euch möglich!
HERZLICHEN DANK!
Silvia und Thomas

IMG_3880

Eingereicht am 10.09.2013 um 13:37

Wir haben Ende August wundervolle Tage in der alten “Neuen Mühle” bei der Hochzeit unserer Tochter Silvia verlebt. Einfach alles war toll: das strahlende Brautpaar, die vielen fröhlichen Gäste mit ihren unternehmungslustigen Kindern, der urige Bauernhof mit Mühle, Garten, Campingwiese, Viechern, Wasser, nicht zuletzt das Essen und glücklicherweise auch das Wetter. Die Gastgeber waren Tag und Nacht auf den Beinen, damit es an nichts mangelte. Nach alter Tradition ließen sie sogar das Brautpaar einen Baumstamm zersägen. Bei den Spielerunden winkten originelle Preise wie eine Treckerfahrt mit der Braut oder eine Dahmekahnfahrt mit dem Bräutigam. In Berlin wäre das wohl kaum möglich (und sicher auch nicht bezahlbar) gewesen. Unsere Kinder und Enkel samt den Gästen wie auch unser Kasperhund haben sich an den drei Tagen hier sehr wohlgefühlt und wir sind froh, dass Silvia und ihr frischgebackener Ehemann Thomas diesen originellen Ort für ihr bedeutsames Fest gefunden haben.

Hallo! 11.09.2011
Wir sinds, die 6 Mädchen aus Berlin :)
Die Zeit bei euch haben wir total genossen, weil die Atmosphäre immer sehr schön war, und es total anders war, als unsere normales Leben :D
Wir werden die Zeit bei euch nie vergessen !

Alles, alles Liebe,
Charlotte, Olga, Clara, Johanna, Lea & Milena ♥

Es war einfach ein Traum! 20.06. 2011
Im Mai habe ich zwei Wochen auf dem Hof gearbeitet. Besonders hat mir gefallen, daß die Arbeit sehr abwechslungsreich ist und daß ich bereist nach kurzer Zeit viel Verantwortung übernehmen durfte. Mein durchschnittlicher Tag sah ungefähr so aus: Ich stehe um halb sieben auf (keine Angst liebe Langschläfer – daß wurde nicht gefordert – das war mein eigener Wunsch). Dann gleich raus zu den Tieren: Kaninchen und Hühner füttern und frisches Wasser! Dann mit dem Futtereimer raus auf’s Feld, um die 3 Schweine zu füttern – die leben nämlich nicht im Stall sondern dürfen nach herzenslust eine “Wiese” durchwühlen. Dann gleich rüber zu den Ziegen – mal schauen, ob alle noch da sind – dann gibt’s eine kleine Portion Hafer für die Muttertiere, die ihre Lämmer versorgen müssen. Das braucht etwas Übung, weil die Alpha Weibchen gerne alles für sich beanspruchen – vom Bock ganz zu schweigen. Wenn das geschafft ist, lasse ich die Pferde auf die große Koppel (das ist einfach und geht schnell – schwieriger ist es sie abends wieder reinzubringen). Dann zurück zum Hof. Auf dem Weg noch den Truthan rauslassen, der auch sofort damit beginnt seine Weiber mit gurrendem Balzruf zu beeindrucken (klingt wie ein rostiger Wasserhahn – kommt aber offensichtlich an).
Das Früstück wartet dann meist schon. Dann besprech ich mit Christina, was man heute tun kann – z.B. Gartenarbeit, Zäune weiterbauen, oder ich schlage irgendwas vor, was ich gerne tun würde – z.B. für die Ziegen einen Kletterparcours bauen…
Das mache ich dann bis zum Mittagessen. Am Nachmittag arbeite ich dann noch dies und das oder gehe meinen Interessen nach – mit dem Fernglas auf “Vogeljagd”.
Ein Paradies für Vogelfreunde: Hier kann man Bach- und Gebirgsstelze in unmittelbarer Nachbarschaft brüten sehen! Im Garten singt die Nachtigall und viele Mönchsgrasmücken. Ein Trauerschnäpper fliegt durch die Obstbäume und manchmal läßt ishc auch eine Weidenmeise blicken. Die Rauschschwalben nisten in den Viehställen während die Feldspatzen die große Scheune für sich beanspruchen. Auf den Wiesen sieht man die Wiesenschafsstelze und vom Waldrand her singt die Goldammer. Störche und Milane und Kolkraben überfliegen den Hof.

Abends mach ich dann wieder die ganz Tour vom Morgen – bloß rückwärts. Nachdem der Truthahn sich dazu bequemt hat, sein Nachtquartier – ganz langsam mit majestätischen Schritten – zu betreten, fällt der letzte Riegel ins Schloss und drüben im Haus leuchten schon die Kerzen am Abendbrottisch….

Liebe Christina, lieber Matthias! 16.03.2011
Mit Interesse habe ich auf Ihrer Website von Ihrem Plan und Ihrer Initiative gelesen, die Neue Mühle zu einem Natur-, Kultur- und Kommunikationszentrum zu entwickeln. Aus Ihren Zeilen sprüht Begeisterung für die Sache, für Tiere und für Menschen. Diese Begeisterung ist ansteckend. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und freue mich auf einen Besuch bei Ihnen im nächsten Sommer.
Herzliche Grüße
Burkhard Schneeweiß und Familie.

Ich liebe diese website!!!! Eure Nele 20.02.2011


3 Antworten auf Gästebuch

  1. Fabian s sagt:

    Achja die schöne alte Zeit

  2. Claudia Stoy sagt:

    Wer die Stille, die Natur, bereichernde Begegnungen, Einfachheit, Musik und Weite liebt, dem sei die Neue Mühle in Wildau-Wentdorf sehr empfohlen.
    Wir haben uns ein Wochenende lang (zu kurz) herzlich willkommen, angenommen und umsorgt gefühlt und kommen gern wieder an diesen schönen Ort.
    Danke und einen lieben Gruß an Euch überaus warmherzige und tolle Gastgeber !
    Claudia und Michael aus Bad Liebenwerda

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>